Antichrist (2009)

Originaltitel: Antichrist

Land: Dänemark, Deutschland, Frankreich, Schweden, Italien, Polen

Genre: Drama, Mystery, Horror

Regie: Lars von Trier

Darsteller: Willem Dafoe, Charlotte Gainsbourg, Storm Acheche Sahlstrøm

Inhalt

Während Sie (Charlotte Gainsbourg) und Er (Willem Dafoe) Sex haben, merkt das Paar nicht, wie sich im Kinderzimmer ein schrecklicher Unfall ereignet. Der kleine Sohn klettert auf das Fenstersims und stürzt in den Tod. Sie lässt sich ein paar Monate später stationär behandeln, aber Er möchte seine Frau zu Hause therapieren. Der ruhige, analytisch denkende Psychologe scheint den Verlust des Kindes verarbeitet zu haben und ist überzeugt, eine effiziente Traumatherapie durchführen zu können. Obgleich Sie ihn als zunehmend arrogant und gleichgültig erlebt, lässt sie sich auf sein Angebot ein. Nicht die eigene Familie therapieren, nicht mit der Patientin schlafen – das sind bald vergessene Grundsätze. Um Sie mit ihren Urängsten zu konfrontieren, reist das Paar tief in die Wälder, zur Hütte "Eden". Kaum angekommen, entdeckt Er im Unterholz einen sterbenden Fuchs und beobachtet entsetzt, wie das Tier sich selber zerfleischt. Die baldige Herrschaft des Chaos ist prophezeit. (Quelle: www.filmstarts.de)

Rezension

Es gibt wenige Werke, die einen so in ein intensives Wechselbad der Gefühle kommen lassen wie der Skandal-Streifen "Antichrist". Man pendelt von Anfang bis Ende zwischen Abscheu und Faszination, aber auch zwischen tiefem Unwohlsein und handwerklicher Bewunderung für den Regisseur. Diese Art von Film ist definitiv keine leicht zu konsumierende Kost und wohl eher nicht gedacht für einen entspannten Abend auf der Couch mit Freunden, reißt den Zuschauer durch seine Kompromisslosigkeit und fast schon philosophischen Ansätze aber mit und lässt ihn noch lange über das Gesehene nachdenken. Die ungeschönte und furchtlose Darbietung der beiden Protagonisten hebt sich positiv ab vom glattgebügelten Hollywood-Mainstream und passt gut zur düsteren und bedrückenden Grundstimmung.

 

Fazit: Man kann Lars von Trier mögen oder auch nicht. Fest steht allerdings, dass "Antichrist" inszenatorisch und besonders visuell etwas ganz besonderes ist. Für offene Cineasten mit guten Nerven auf jeden Fall ein Blick wert!

Bewertung

Film Blog Viereckige Augen Bewertung
Film Blog Viereckige Augen Bewertung